zurück...



4 / die Frage hier: Wer sagt "ich" in uns

Wer glaubt, sich selbst zu sein, irrt sich,

Ich bin verschieden und ich gehöre nicht zu mir.

 

Fernando Pessoa

 


wieviele Teile im Puzzelspiel?

In posthumen Fragmenten bezieht sich Nietzsche auf den Körper als eine "unglaubliche Gemeinschaft lebender Wesen", eine Pluralität von "Geistern", "Seelen" oder "Kräften", die sich in ewiger Interaktion befinden.

Sie würden eine "Aristokratie" bilden, in der, bestimmte Wesen des Körpers dominant und andere dominiert sind. Für ihn, bestimmt das Bewusstsein den Körper nicht, es ist der Körper, der den Geist bestimmt. Im Innen, es zappelt, es bewegt sich.

 

Die Machtbeziehungen greifen ständig ineinander ein. In jedem Moment priorisieren wir vorläufig die Aktivität bis was Neues kommt, wir leben in prekären Gleichgewichten.

 

Das Studium der biologischen Rhythmen des Körpers neigt dazu zu zeigen, dass es sich tatsächlich um eine Zusammenstellung verschiedener Prozesse handelt, die mehr oder weniger gut durch biologische Uhren koordiniert werden, die jedem Prozess zugeordnet sind. Jede Uhr ist mit Proteinzyklen verknüpft: Ein Gen produziert ein Protein, das sich bis zum Erreichen einer Schwelle ansammelt, um dann ein Gen beeinflusst bis zur Sättigung seiner Rezeptoren und dadurch seine eigene Produktion hemmt, was zu einer zyklischen Schwingung führt. Der Körper ist also mit kleinen chemischen Uhren durchsetzt, die als Uhren für verschiedene biologische Prozesse dienen. Diese Uhren werden jeden Tag durch den Lichtzyklus und andere externe Informationen neu berechnet und durch gemeinsame Proteine miteinander verbunden, was letztendlich zu einer ziemlich kohärenten Gesamtoperation führt.

 

Puls, Atmung, Appetit und Eisprung sind jedoch grundsächlich nebeneinander liegende Aktivitäten, wie die Bäume eines Waldes und ihre eigene Zeitlichkeit folgen. Kein Wunder, dass jeder Mensch je nach Tageszeit oder Jahreszeit unterschiedliche Gesichter zeigt - unterschiedliche biologische Gesichter sowie die Charaktere, die daraus resultieren. Das Gehirn kombiniert auch Dutzende biochemischer Zyklen, und die Phasen kombinieren oder überlappen, so das sehr variable Bewusstseinsformen im Laufe der Zeit auftreten. Und manchmal so unterschiedliche psychische Zustände, dass man sie wie verschiedene Persönlichkeiten empfindet.

 

Nicht nur der Körper und das Gehirn schwingen. Die Umgebung formt uns von außen. Diejenigen, die es am besten wissen, sind die Reisenden - nicht die Touristen, die sich mit den meisten ihrer Wahrzeichen bewegen - Reisende, diejenigen, die sich verwandeln lassen. Sylvain Tesson, ein großartiger Reisender und Schriftsteller, lebt es intensiv: "Jedes Mal, wenn ich von einer Reise oder einer Expedition zurückkomme, habe ich das Gefühl, ein anderer zu sein. Wenn die Reise bei Ihnen diese Häutung bei Ihnen nicht verursacht, hat sie ihren Zweck nicht erfüllt; Es handelt sich dann nur um einen vergeblichen Konsum von Territorien und Landschaften. Ich glaube, ich bin ziemlich plastisch. Die Länder, die Atmosphären streifen mich ab.

 

Eigentlich erstelle ich Reisen auch so, ich versuche sie als Metamorphosen zu organisieren. Jedes Mal bemühe ich mich an eine Umgebung anzupassen, ein Chamäleon zu spielen. Ich bin durch Zentralasien geritten und verwandelte mich für eine Zeit als Steppenreiter.

 

Ich habe sechs Monate lang am Rande des Sees Baïkal in einer Forsthütte gewohnt und habe entsprechen wie einen russischen Holzfäller gelebt.

 

Es gibt was Spielerisches dabei, was Künstliches, es ist jedoch auch eine Notwendigkeit. Um in feindseligen Biotopen durchzuhalten, ist es besser sich an Kleidung, Essgewohnheiten und Transportmittel ihrer Bewohner anzueignen.

Nach und nach erkennt man, dass was am Anfang nur eine Maskerade war, uns beeinflusst, in uns Reflexe erzeugt, Denkmuster und neuartige Verhalten.

 

All dies trägt zum Gefühl bei, dass die Reise ein anderes Leben ist, mit einem geplanten Tod, die Ankunft. Während einige reisen, um viele Leben zu haben, andere leben um mehrere Reisen zu erleben - in ihren Köpfen. Es ist das Privileg derjenigen, die sich in ihrem Charakter nicht unter Hausarrest fühlen und mehrere psychische Länder besuchen. Sie verlassen ihren Heimathafen ohne Angst und wandern manchmal zu den Antipoden ihrer eigenen Kabotage. Aber sie selbst, wer war das schon?

 

Nichts ist festgelegt, jeder von uns kann mit unbesetzten Grundstücke verseht sein und sich das Recht geben, anders zu sein, lieber wachsen als zu ersticken, Versionen von sich selbst sammeln, die Schnittstellen zwischen einem Leben und einem anderen, in einem Team arbeiten, eine Parade organisieren, mehrseitig werden, das Lied wechseln, das Register, der Akzent, der Ton, das Delirium, die Vergnügen.


 

vielfältige Persönlichkeit: exemplarische Fälle

 

B. Traven, Arnolds, Barker, Hal Croves, Traven Torsvan, Torvan Croves, Artum, Fred Maruth, Rex Marut, Richard Maurhut, Albert Otto Wienecke, Otto Feige, Adolf Rudolph Feige, Martinez, Fred Gaudet, Lainger, Götz Ohly, Anton Rädercheidt, Robert Bek-Gran, Hugo Kronthal, Wilhelm Schneider, Heinz Otto Becker, sind Pseudonym von  Ret Marut. Arnolds.
Albert Einstein, der gefragt wurde, welches Buch er auf einer einsamen Insel nehmen würde, antwortete unermüdlich: "Egal welches, vorausgesetzt, ein Buch von Traven."

 

Romain Gary, Émile Ajar, Fosco Sinibaldi, Shatan Bogat, sind Heteronyme von Romain Kacew.

 

"Wenn es etwas gibt, das Horizonte eröffnet, dann ist es gerade Ignoranz. "

 

Alberto Caeiro, Ricardo Reis, Alvaro de Campos, Bernardo Soares, Heteronyme von Fernando Pessoa.

 

"Die Dinge haben keine Bedeutung: Sie haben eine Existenz."

R.Mutt, Rrose Sélavy fotografiert von Man Ray sind zwei Pseudonymen von Marcel Duchamp 

 

" Kunst ist ein Spiel zwischen allen Menschen aus allen Epochen. "


Um es anders auszudrücken

Luzid

Wer glaubt, sich selbst zu sein, irrt sich

Ich bin verschieden und ich gehöre nicht zu mir

Fernando PessoaViele

 

Viele

Wenn sehen Sie, es gibt im Herzen mehr als zehntausend Wesen, und ICH ist nur ein Wesen und es gibt andere, aber die Menschen werden es niemals verstehen.

Antonin Artaud

 

Mannigfaltig

Abwechslung ist die einzige Entschuldigung für Überfluss. Kein Mann sollte zwanzig Bücher hinterlassen, es sei denn er kann sie wie zwanzig verschiedene Männer schreiben.

Fernando Pessoa

 

Offensichtlich

Im alten Hebräisch gibt es das Singular des Wortes Gesicht nicht, jeder hat viele.

Erri De Luca

 

Zu beginnen

Es gibt mindestens drei Wesen in mir: einen kontemplativer, einen Mann der Handlung, und der Dritte erwartet den günstigen Moment, um sich zu manifestieren.

Dany Laferrière

 

Bienenstock

Ich fühle mich wie ein Schwarm.

Henri Michaux

 

Ich fühlte wieder diesen Ausbruch, von dem ich gesprochen hatte. Es schien mir, als wäre der feuchte Garten, der das Haus umgibt, mit unendlich vielen unsichtbaren Charakteren durchdrungen. Diese Charaktere waren Albert und ich, heimlich, beschäftigt und vielfältig in anderen Zeitdimensionen.

Jorge Luis Borges

 

Ein bisschen von allem

Ich war nicht nur ein einziger Mensch, sondern die Parade einer zusammengesetzten Armee, in der es je nach Augenblick leidenschaftliche, gleichgültig und eifersüchtige gab.

Marcel Proust

 

Etiketten

Ich habe in Caeiro all meine Kraft der dramatischen Entpersönlichtet eingesetzt, ich habe Ricardo Reis all meine intellektuelle Disziplin eingesetzt, gekleidet mit der eigenen Musik, ich habe Alvaro de Campos all die Emotionen eingesetzt, die ich weder für das Leben noch für mich gebe.

Fernando Pessoa

 

Erneuerung

Das menschliche Individuum ist kein Effekt, sondern eine Reihe von Effekten, ein Club oder eine Akademie, deren Mitglieder ständig variieren würden, weil einige zurücktreten, andere ihnen nachfolgen.

Carlo Emilio Gadda zitiert von Adam Thirlwell

 

Verengung

Sie ist eine Frau geworden, eine, und sie hatte so viele zurückgehalten, und ich hatte sie gekannt.

Erri De Luca

 

Ärger

Er tolerierte seine Beständigkeit nicht länger, zurück zu Hause er würde von ihr verlangen, dass sie sich ändert, um morgen, bei den Pierrots, endlich wie eine facettenreiche Kreatur erscheint.

Régis Jauffret

 

Fehler

Ich hatte tausend Leben zum Auswahl und ich habe nur eines genommen.

Cees Nooteboom

 

Es kommt

Diese Menge in mir, tief im Inneren, kaum sichtbar.

Franz Kafka

 

Gesellschaft

Unsere Zukunft ist nicht gegeben, wir verändern uns viel zu sehr, wir sind chaotisch, und ich sage mir manchmal, dass wir bei unserem Tod unzählige Leichen von diesen Menschen hinter uns lassen werden, die wir in vollem Umfang gewesen sind, jedoch für einen Augenblick, eine Woche oder ein paar Jahre.

Régis Jauffret

 

Adoptieren

Der "erfolgreiche Schizophrene" ist einer, der seine Scatter nicht dramatisiert, sich jedoch darauf freut, ohne sich in denen zu verlieren.

Luis de Miranda

 

Versöhnen

Ich war voll mit ihnen. Ich hatte aufgehört, schlecht gefüllt zu sein. Alles war perfekt.

Henri Michaux